Heiliger Abend

Österreich Flagge
Feiertag Datum Gesetzlicher Feiertag in
Heiliger Abend 2020 Donnerstag, den 24.12.2020 Kein gesetzlicher Feiertag
Heiliger Abend 2021 Freitag, den 24.12.2021 Kein gesetzlicher Feiertag
Heiliger Abend 2022 Samstag, den 24.12.2022 Kein gesetzlicher Feiertag
Dezember 2020
MoDiMiDoFrSaSo
123456
7
8
910111213
14151617181920
21222324
25
26
27
28293031
Dezember 2021
MoDiMiDoFrSaSo
12345
67
8
9101112
13141516171819
2021222324
25
26
2728293031
Dezember 2022
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567
8
91011
12131415161718
192021222324
25
26
2728293031

Heiligabend ist in ganz Österreich kein Feiertag, wenngleich laut Gesetz die Arbeitszeit bereits um 14 Uhr endet und danach ein Überstundenzuschlag in Höhe von 50 Prozent fällig wird. Entsprechend haben die Geschäfte auch meist nur bis in den frühen Nachmittag hinein geöffnet. Das Datum für Heiligabend liegt auf dem 24. Dezember. Wie es der Name bereits sagt, wird die Nacht vor dem 1. Weihnachtstag gefeiert, womit der Charakter als christlicher Feiertag erst mit Sonnenuntergang erfüllt ist.

Weihnachtsmann übergibt Geschenke

Traditionell findet die Bescherung an Heiligabend statt.

Worauf geht Heiligabend zurück?

An Heiligabend wird die Geburt Jesu gefeiert. Es handelt sich um den Abschluss der Adventszeit, wenngleich in früheren Jahren erst der 25. Dezember als Weihnachtsfest galt. Erstmals gefeiert wurde Weihnachten bzw. Heiligabend im Jahr 336, wenngleich zuvor wohl auch die Feiern des römischen Sonnengotts am selben Tag für den christlichen Glauben zweckentfremdet wurden.

In katholischen Kirchen wird an Heiligabend die „Christmette“ gefeiert, das Pendant zur „Ostermette“ in der Nacht zum Ostersonntag. Der Name „Mette“ geht auf den lateinischen Begriff „hora matutina“ (Morgenstunde) zurück. Da der Besuch der Kirche an Heiligabend zu den Traditionen gehört, sind die Kirchen meist voll.

Wie wird Heiligabend in Österreich gefeiert?

In Österreich gehen viele Menschen an Heiligabend mit dem so genannten „Räucherpfandl“ durch ihr Haus und vertreiben so die bösen Geister. Ebenfalls wird ein Christbaum geschmückt, wobei es sich stets um einen Nadelbaum handelt. Hinzu kommen die Krippe und die Tradition, dass Kinder den Raum erst zur Bescherung betreten dürfen. Diese wird durch das Läuten einer kleinen Glocke angekündigt. Den Kindern wird erzählt, dass diese vom Christkind geläutet wurde. In Österreich wird an Heiligabend „Stille Nacht“ im Familienkreis gesungen und vielfach auch die Nationalhymne.

Hinsichtlich der gereichten Speisen werden entweder lediglich Bratwürste oder auch eine Weihnachtsgans oder Karpfen serviert. Auch üblich sind Fondue oder Raclette.

Welche regionalen Bräuche werden an Heiligabend gepflegt?

Unterschiede innerhalb der einzelnen Regionen Österreichs zeigen sich vor allem in kulinarischer Hinsicht. So wird in der Steiermark an Heiligabend vor allem kaltes Essen gereicht, während Wien und Niederösterreich Karpfen und andere Fischgerichte bevorzugen. Im Waldviertel hingegen wird Erbsensuppe mit Mohnnudeln und Kraut aufgetischt und in Tirol ist es die Nudelsuppe mit Würstchen, die dem Heiligabend einen würdigen Rahmen verleiht.